Einfach schön: Kina Grannis – Valentine

18. Juni 2010 at 10:56 (Einfach schön, Fundstücke, Musik) (, , , )

Schönes Lied – schönes Video – schöne Frau. Was will man mehr? Background gibt es hier.

Advertisements

Permalink Kommentare deaktiviert für Einfach schön: Kina Grannis – Valentine

Schland, oh schland

15. Juni 2010 at 20:40 (Cover Songs, Gesellschaft, Lustig, TV) (, , )

Und dann war da ja noch dieser Tage Fußball. Zwischen all den Hummel Flügen und inneren Reichsparteitagen, spielte die multikulturelle Elf aus Deutschland ein wunderschönes Spiel. Es war ja eine Freude diesem lockeren und schönen Spiel zu zuschauen. Einfach herrlich. Ich wünsche das es so weiter geht, habt einfach Spaß am Spiel, dabei ist der Titel doch egal.

Permalink Kommentare deaktiviert für Schland, oh schland

Darf ich vorstellen, Fräulein Sumisu

15. Juni 2010 at 20:39 (in eigner sache, Leben) (, , )

Fräulein Sumisu

Miss Smiths

Fräulein Sumis macht mir die Tage das Leben schwer und hat deshalb heute zu Strafe Stubenarrest. Der geneigte Leser kann es sich vielleicht schon denken, das meine Katze Ausgang in den Garten hat und diesen eigentlich nie verlässt, da er gut eingezäunt ist. Ja genau, eigentlich. Denn seit neustem steht ein großer Steingrill am Zaun. Den besteigt sie nun seid ein paar Tagen, bis hoch auf’s Plateau des Schornsteins und sitzt da wie ein Adler auf seinen Horst. Sicherlich ein schöner Anblick für uns und ein noch schönerer Ausblick für sie, nun hat sie das gemacht was zu erwarten war. Sie sprang über den Zaun in Nachbars Garten, der mit unendlichen weiten gesegnet ist. Das tat sie Vorgestern zum 1. Mal, als ich drüben war.

Gut dachte ich mir, sichert du das Hochplateau erstmal mit Stahldraht (was anderes hatte ich nicht zu Hand), doch was macht Madame heute Nacht? Springt trotzt der Sperranlage einfach über den Zaun und trifft sich mit dem Hofkater zum Schäferstündchen. Bemerkt habe ich das erst als ich kurz um Mitternacht zu Bett gehen wollte. Mit Taschenlampe und Naschwerk ausgerüstet ging’s in den Garten, im schein des Lichtkegels ,blitzen mich die Augen des Katers an, Sumisu ward nicht gesehen.
Dürfte ich also, mitten in der Nacht, über den Zaun steigen, zum Glück stand im Keller noch eine zweite Leiter, so das ich mit meiner und der des Hausmeister, relative bequem in Nachbars Garten einsteigen konnte. Ach ja, der Zaun steht hier eigentlich nur, weil unser geliebter Nachbar so ein anständiger deutscher ist, der den Zaun damals ganz fix aufbaute, weil ich mal sein Grundstück betrat und er mir gleich mit der Polizei drohte wenn ich jenes nicht verlassen würde.
Suchen, rufend und mit der Schachtel Trockenfutter raschelnd in der einen Hand und der Taschenlampe in der anderen Hand stand ich nun auf der anderen Seite. Mir schon ausmalend wie ich dem Nachbar oder der Polizei erklären soll, was ich denn hier mache und in der sorge das ich dann Sumisu nicht gar nicht mehr zurück locken könne. Zum Glück kam niemand und konnte Sumisu wieder einfangen.

Das war also nichts, es bedarf einer Lösung, damit sie nicht mehr auf`s Hoch Plateau steigt. Also habe ich zwei Blumentöpfe zertrümmert und die Scherben auf den first des Grills, mittels Mörtels, geklebt. Die Verschandelung des Grills nahm ich in Kauf, wenn es denn das Problem lösen soll, wovon ich auch fest ausgegangen bin. Am Abend habe ich dann Sumisu wieder raus gelassen. Es dauerte keine 5 min. und sie schaffte es trotz dessen wieder über den Zaun. Miststück. Alles umsonst, was nun, den Grill kann ich nicht mehr umsetzen, der ist frisch verputzt und wiegt über 300 kg.

Meine Nachbarin, gab mir den Rat, das ich sie kastrieren soll, ihre Katzen machen nämlich keine Anstalten über den Zaun zu klettern. Jetzt habe ich nun diese Woche einen Termin beim Tierarzt. In der Hoffnung das dann hilft und sie das Interesse verliert über den Zaun zu springen. Für uns beide ist das zur Zeit kein Vergnügen.

Permalink 2 Kommentare

Leibgericht: Cuy chactado

15. Juni 2010 at 20:39 (Essen) (, , , , , , )

Cuy chactado - Leibgericht in Peru

Leibgericht aus Peru - Meerschweinchen

Vor einiger Zeit hatte ich von dieser Leibspeise in einen Bericht beim ZDF  „Wilde Zwerge – Meerschweinichen Südamerika“ gehört – angucken lohnt sicht! Dort in den Anden, in Peru sind sie viel größer als wie wir sie hier kennen, es kommt den kleinen Cuy auch viel mehr Respekt entgegenals wir es unseren Hühner zollen. Die Zubereitung erfolgt ähnlich wie beim Huhn, es wird gut gewürzt, gerne auch scharf und dann mit Kartoffeln oder Couscous serviert. Auch wenn es den ein oder anderen schmerzen mag, ich finde die kleinen sehr appetitlich – da bleibt nur noch sagen, andere Länder andere Sitten und Guten Hunger.

Foto: Jorge Gobbi
Lisenz: CC

Permalink 2 Kommentare

Karius und Baktus

15. Juni 2010 at 20:37 (Fundstücke, Gesellschaft) (, , , )

Heuer habe ich meinen Blog Tag, da nehme ich mir die Zeit und schreibe und kommentiere was mich so bewegt und mir widerfahren ist. Ich bin nicht so der Typ der aus dem Bauch heraus schreibt. Lieber schlafe ich noch eine Nacht darüber und denke nach. Schnellschüsse gehen bekanntlich nach hinten los. Jetzt muß ich erstmal schauen über was ich denn so schreiben wollte.

Achja, es war die Lena, die mich drauf brachte mal in die Wiki zu schauen, denn sie erwähnte in einen Interview das sie noch Hörspiel Kassetten hörte, und neben Bibi Blocksberg fiel dann auch Karius und Baktus. Nee, dachte ich, was die gib`s noch? Ich bin davon ausgegangen das diese beiden Jungs in absolute Vergessenheit geraten sind. Als Kind hatte ich die in der 80er auch als Hörspiel gehört, auch wenn sie bei mir keinen pädagogischen zweck erfüllten. Ich habe sie einfach nicht ernst genommen. Das feine ist ja, das man heute einfach so in die Wiki schaut und sich informieren kann. Was erfahre ich da, die Geschichte über die beiden stammt von 1949 und aus Norwegen. So alt ist die schon? Und was sehen meine entzückende Augen, ganz unten am ende des Artikels? Nee das ist nicht wahr, ein Link zum Film von Karius und Baktus.

Wenn ich die beiden da so sehen, ist das für mich der reinste Horror, diese Puppen sind scheußlich. Chucky – die Mörder Puppe ist dagegen ein Märchen für den Kindergarten, richtig fies und widerlicher kommen sie in dem Video herüber. So wie es sein sollte. Na jedenfalls zeigen mir solche Funde im Internet, wie wichtig es ist, das das Urheberrecht überarbeitet werden muß. Denn das ist für mich ein wichtiger Zugriff auf „Kulturgüter“ um anderen mit einfachsten mitteln Dinge zu zeigen, mit denen man sich mal beschäftigte.

Permalink 2 Kommentare

Damals als die Welt noch in Ordnung war.

15. Juni 2010 at 20:36 (Fundstücke, Lustig) (, )

Permalink 2 Kommentare

Kasier vs. Emmely

15. Juni 2010 at 20:36 (Gesellschaft) (, , )

Nachdem nun das Bundesarbeitsgericht urteilte, das die Kündigung unwirksam ist und nun Emmely wieder für Kaiser`s arbeiten darf, habe ich immer noch verstanden wieso Kaiser’s überhaupt der Meinung war, ihr wegen diesen Pfandbon zu kündigen, dieser gehörte doch nicht mal Kaiser’s. Also wenn überhaupt jemanden ein Schaden entstanden ist, dann doch dem unbekannten Besitzer. Und was hätte Kaiser mit dem Geld gemacht, bzw. was macht Kaiser mit all dem Pfandschlupf und nicht eingelösten Pfandbons, an wohltätige zwecke spenden?

Permalink Kommentare deaktiviert für Kasier vs. Emmely

Schnecken Straßen für Touristen

15. Juni 2010 at 20:35 (Fundstücke, Lustig) (, , )

Oh ja, das wünsche ich mir auch für Berlin. Eine Überholspur  für einheimische und eine Schnecken Spur für Touristen und ähnliche im Weg herum steher. Jeff Greenspan hatte diese Jux-Idee für New York, in der Stadt in der die Menschen noch etwas schneller laufen als in Berlin. Die Jungs von  Improv Everywhere haben sich dem auch angenommen und es gleich noch mal in die tat umgesetzt.

Permalink Kommentare deaktiviert für Schnecken Straßen für Touristen

Ich kann komische Menschen sehen

15. Juni 2010 at 20:34 (in eigner sache, Leben) (, , , , )

Ich frage mich immer wieder auf was für Menschen ich treffe, und wen ich da so kennen lernen? Vor allem erschüttert es mich, wenn längere Bekanntschaften und auch Freunde auf einmal Äußerungen von sich geben, bei den es einen den Boden unter den Füßen weg reißt.
So war es denn auch letzten Freitag. Die Zeit schien mal wieder reif für ein absurdes Verhalten. Ein Freund kam zum Grillen vorbei, mit seinen Fahrrad. Er wollte es mit in meine Wohnung nehmen, ich bat ihn es draußen im Hof anzuschließen, da es mir in der Wohnung im weg stünde und nicht unnötig Dreck in die Wohnung geschleppt werden muß. Das paßte ihm nicht, er hatte sorge das es draußen geklaut würde. Ich machte dann den Vorschlag, das er es doch (hinten) in den Garten stellen kann, da geht je keiner rein und außerdem sitzen wir ja auch gleich draußen. So konnte also seinen geliebten Fahrrad nichts passieren, zu dem war ein schloß drum.
Mürrisch machte er es dann auch, um dann, wie immer, mit Straßen Schuhen erstmal in die Wohnung zu marschieren. Als wenn ich ihn nicht oft genug gesagt hätte das ich das nicht möchte.
Ich bin ja diese Respektlosigkeit schon gewohnt und habe mich nicht weiter aufgeregt, da ich für seine besonderen Umstände Verständnis habe – auf die ich hier nicht weiter eingehen möchte. Die nächste Stunde, war er dann ziemlich mies gelaunt und ist dann nach einen Einkauf wieder nach Hause gefahren. Er sei von mir enttäuscht und geknickt. Anscheint weil ich darauf bestehe, das meine Ansage als „Gastgeber“ vom „Gast“ zu respektieren sei. Als er ging, brummelte er noch etwas von die Freundschaft sei gelaufen.

Ich kann eigentlich nur den Kopfschütteln und möchte mich dazu auch gar nicht weiter auslassen, so ein verhalten ist mir zu Infantil.

Permalink Kommentare deaktiviert für Ich kann komische Menschen sehen

Fragen über Fragen und doch keine Antwort

11. Juni 2010 at 11:14 (Gesellschaft) (, , )

Wenn wir alle unsere Fragen mit gegen Fragen erwidern, bekommt niemand eine Antwort.

Permalink Kommentare deaktiviert für Fragen über Fragen und doch keine Antwort

Next page »