6 1/2 Tassen

12. Februar 2012 at 16:20 (in eigner sache, Leben) ()

Mensch, ich wünschte mir doch nur einen Menschen als Freund zu haben der noch seine 6 1/2 Tassen im Schrank hat. Der nicht am Border-Line-Syndrom leidet, kein Alkohol Problem hat, nicht dumm wie Stroh ist, noch introvertiert, uneherlich und unzuverlässlich oder infantil ist.

Es ist zum Kotzen, ich fühl mich wie ein Alien unter all diesen Menschen und doch kann ich nicht ohne sie. Am liebsten würde ich ja ohne sie leben. Irgendwie ist das, der ewige Versuch die Quadratur des Kreis zu vollziehen.

Permalink Kommentare deaktiviert für 6 1/2 Tassen

Darf ich vorstellen, Fräulein Sumisu

15. Juni 2010 at 20:39 (in eigner sache, Leben) (, , )

Fräulein Sumisu

Miss Smiths

Fräulein Sumis macht mir die Tage das Leben schwer und hat deshalb heute zu Strafe Stubenarrest. Der geneigte Leser kann es sich vielleicht schon denken, das meine Katze Ausgang in den Garten hat und diesen eigentlich nie verlässt, da er gut eingezäunt ist. Ja genau, eigentlich. Denn seit neustem steht ein großer Steingrill am Zaun. Den besteigt sie nun seid ein paar Tagen, bis hoch auf’s Plateau des Schornsteins und sitzt da wie ein Adler auf seinen Horst. Sicherlich ein schöner Anblick für uns und ein noch schönerer Ausblick für sie, nun hat sie das gemacht was zu erwarten war. Sie sprang über den Zaun in Nachbars Garten, der mit unendlichen weiten gesegnet ist. Das tat sie Vorgestern zum 1. Mal, als ich drüben war.

Gut dachte ich mir, sichert du das Hochplateau erstmal mit Stahldraht (was anderes hatte ich nicht zu Hand), doch was macht Madame heute Nacht? Springt trotzt der Sperranlage einfach über den Zaun und trifft sich mit dem Hofkater zum Schäferstündchen. Bemerkt habe ich das erst als ich kurz um Mitternacht zu Bett gehen wollte. Mit Taschenlampe und Naschwerk ausgerüstet ging’s in den Garten, im schein des Lichtkegels ,blitzen mich die Augen des Katers an, Sumisu ward nicht gesehen.
Dürfte ich also, mitten in der Nacht, über den Zaun steigen, zum Glück stand im Keller noch eine zweite Leiter, so das ich mit meiner und der des Hausmeister, relative bequem in Nachbars Garten einsteigen konnte. Ach ja, der Zaun steht hier eigentlich nur, weil unser geliebter Nachbar so ein anständiger deutscher ist, der den Zaun damals ganz fix aufbaute, weil ich mal sein Grundstück betrat und er mir gleich mit der Polizei drohte wenn ich jenes nicht verlassen würde.
Suchen, rufend und mit der Schachtel Trockenfutter raschelnd in der einen Hand und der Taschenlampe in der anderen Hand stand ich nun auf der anderen Seite. Mir schon ausmalend wie ich dem Nachbar oder der Polizei erklären soll, was ich denn hier mache und in der sorge das ich dann Sumisu nicht gar nicht mehr zurück locken könne. Zum Glück kam niemand und konnte Sumisu wieder einfangen.

Das war also nichts, es bedarf einer Lösung, damit sie nicht mehr auf`s Hoch Plateau steigt. Also habe ich zwei Blumentöpfe zertrümmert und die Scherben auf den first des Grills, mittels Mörtels, geklebt. Die Verschandelung des Grills nahm ich in Kauf, wenn es denn das Problem lösen soll, wovon ich auch fest ausgegangen bin. Am Abend habe ich dann Sumisu wieder raus gelassen. Es dauerte keine 5 min. und sie schaffte es trotz dessen wieder über den Zaun. Miststück. Alles umsonst, was nun, den Grill kann ich nicht mehr umsetzen, der ist frisch verputzt und wiegt über 300 kg.

Meine Nachbarin, gab mir den Rat, das ich sie kastrieren soll, ihre Katzen machen nämlich keine Anstalten über den Zaun zu klettern. Jetzt habe ich nun diese Woche einen Termin beim Tierarzt. In der Hoffnung das dann hilft und sie das Interesse verliert über den Zaun zu springen. Für uns beide ist das zur Zeit kein Vergnügen.

Permalink 2 Kommentare

Ich kann komische Menschen sehen

15. Juni 2010 at 20:34 (in eigner sache, Leben) (, , , , )

Ich frage mich immer wieder auf was für Menschen ich treffe, und wen ich da so kennen lernen? Vor allem erschüttert es mich, wenn längere Bekanntschaften und auch Freunde auf einmal Äußerungen von sich geben, bei den es einen den Boden unter den Füßen weg reißt.
So war es denn auch letzten Freitag. Die Zeit schien mal wieder reif für ein absurdes Verhalten. Ein Freund kam zum Grillen vorbei, mit seinen Fahrrad. Er wollte es mit in meine Wohnung nehmen, ich bat ihn es draußen im Hof anzuschließen, da es mir in der Wohnung im weg stünde und nicht unnötig Dreck in die Wohnung geschleppt werden muß. Das paßte ihm nicht, er hatte sorge das es draußen geklaut würde. Ich machte dann den Vorschlag, das er es doch (hinten) in den Garten stellen kann, da geht je keiner rein und außerdem sitzen wir ja auch gleich draußen. So konnte also seinen geliebten Fahrrad nichts passieren, zu dem war ein schloß drum.
Mürrisch machte er es dann auch, um dann, wie immer, mit Straßen Schuhen erstmal in die Wohnung zu marschieren. Als wenn ich ihn nicht oft genug gesagt hätte das ich das nicht möchte.
Ich bin ja diese Respektlosigkeit schon gewohnt und habe mich nicht weiter aufgeregt, da ich für seine besonderen Umstände Verständnis habe – auf die ich hier nicht weiter eingehen möchte. Die nächste Stunde, war er dann ziemlich mies gelaunt und ist dann nach einen Einkauf wieder nach Hause gefahren. Er sei von mir enttäuscht und geknickt. Anscheint weil ich darauf bestehe, das meine Ansage als „Gastgeber“ vom „Gast“ zu respektieren sei. Als er ging, brummelte er noch etwas von die Freundschaft sei gelaufen.

Ich kann eigentlich nur den Kopfschütteln und möchte mich dazu auch gar nicht weiter auslassen, so ein verhalten ist mir zu Infantil.

Permalink Kommentare deaktiviert für Ich kann komische Menschen sehen

Die Männerpartei

26. April 2010 at 12:21 (Gesellschaft, Leben) (, , , , )

Ich  hab es geahnt, früher oder später wird es im Zuge der Emanzipation der Frauen, Männer geben, die auch auf ihr recht der Gleichberechtigung aufmerksam machen bzw. auf die Fehler die bei dem langwierigen und beschwerlichen Prozess der Gleichberechtigung entstehen. So hat sich nun eine Männerpartei in Österreich gegründet, ein Bericht vom ZDF ist bei Youtube zu sehen. Ich hoffe das sie es nicht zu Bier ernst nehmen, das wäre ähnlich peinlich wie die Forderung nach weiblichen Ampel Figuren. So gibt es doch noch viele Bereiche in denen die Frau dem Mann hinten ansteht. Ich kann dem beipflichten das es an einigen Punkten ziemlich nervt, das die Rechte in Anspruch genommen werden, aber die Pflichten außer acht lassen. Gut das ist zwar menschlich würde aber mehr glaubwürdig und Unterstützung nach sich ziehen. Ich denk dabei an die Schwerpunkte wie Wehrpflicht, als auch die rechte der Väter. Doch zeigt es sich auch in kleineren, banalen Dingen wie dem Girls Day oder aber auch im alltäglichen, wenn ein Unternehmen seiner weiblichen Belegschaft Rosen zum Frauentag schenkt (die ersetzt zwar den Lohn unterschied nicht), doch Männer stehen am Herrentag ohne Bier da :). Das geht beim ermässigten Disco Besuch los und weiter bis hin zu Kostenlosen Flirt-Communitys. Mal fast außer acht gelassen wie Kino-Frauentage, im Schwimmbad gib`s Frauen-, Senioren- oder Spaß Badetage, ähnlich sieht`s in der Sauna aus. Männer  bilden hier keine einige Gruppe und fast komme ich zu dem Eindruck, als daß ich in Sippenhaft für manch einen sich daneben benehmenden Geschlechtsgenossen, genommen werde.

Es nervt mich auch, das manch ein Blickwinkel auf die Männer. Nicht jeder Älterer Mann der auf einer Spielzplatz-Schaukel sitz, ist gleich der Pädophile Onkel der auf Beute wartet. Es könnte auch ein trauender Vater sein, der sein Kind vermisst. Man soll mich nicht missverstehen, eine Emanzipation beider Geschlechter ist notwendig, dann aber auch gleichberechtigt.

Wollte ich nur mal gesagt haben

Permalink Kommentare deaktiviert für Die Männerpartei